Freischwinger – die berühmten Bauhaus-Stühle.

Allgemein wird angenommen, dass der sogenannte Freischwinger – also ein Bürostuhl mit Rohrrahmen und ohne Hinterbeine – eine Erfindung der Bauhaus-Designer ist, doch das ist so nicht ganz richtig.


In Deutschland gab es in den 1920er bereits einige Vorläufermodelle, bis dann tatsächlich der auch der vor 1933 im Dessauer Bauhaus aktive Architekt und Designer Marcel Breuer den Klassiker “Freischwinger B 55” entwarf der bis heute in mehr mehr oder weniger kopierter Form hergestellt wird.

Diese Modelle mit Armlehnen besitzen einen tragenden Rahmen aus Stahlrohr, dessen Standfläche eine Schlittenform aufweist. Der Aufbau ist dabei so gestaltet, dass die Sitzfläche und Rückenlehne in diesen Rahmen eingespannt ist und ein gefedertes Sitzen ermöglicht. Die entsprechenden Bürosessel sind zeitlos formschön und passen zu vielen Stilformen und sind was die Form betrifft natürlich auch weiterentwickelt worden.

Die Modelle sind leicht und dabei trotzdem sehr robust und einige Entwürfe sind sogar stapelbar, was sie zu universell einsetzbaren Möbeln macht. Heute stehen diese in Ärzte- und Wartezimmern, in Büroräumen, Schulungs- und Konferenzräumen und vielen anderen Bereichen.

Die Freischwinger Bürostühle haben je nach Modell eine recht verschiedene Wirkung im Raum. Der Klassiker, der an die Version von Marcel Breuer anknüpft, hat eine recht zurückhaltende, neutrale Optik und fügt sich in fast jedes Raumkonzept ein. Modische und farbig auffällige Stahlrohr-Stühle sind andererseits selber optisches Konzept der Innenraumgestaltung. Eine Sonderform im Freischwinger-Desig stellt der sogenannte Chefsessel dar. Er punktet mit einem besonders edlem Bezug aus Leder. Von diesen Modellen ist dann der Übergang von den freischwingenden Stühlen zu den äquivalenten Sesseln stufenlos. Letztere haben statt der einfachen Bespannung von Lehne und Sitzfläche kompakte Polster. Diese Möbel sind dann tatsächlich auch für Chefetagen oder hochwertige Empfangsbereiche geeignet. Freischwinger mit Polsterung sind natürlich auch Wohnraummöbel im Bauhausstil. Überhaupt finden sich unter den Büromöbeln etliche Designerstücke einfacher und künstlerischer Art, welche auch im Wohnbereich Verwendung finden können. Diese sind deshalb von ökologisch-nachhaltigem Wert, weil sie bei Büroauflösung vielseitiger nachgenutzt werden können, als reine Büromöbel.